Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Ankündigungen / Begleitausschuss tagte in Rheinfelden (CH)

Begleitausschuss tagte in Rheinfelden (CH)

Am 18. Mai 2017 tagte der international besetzte Begleitausschuss in Rheinfelden (Schweiz). Die Durchführung der aktuellen Programmperiode sowie bereits erzielte Fortschritte und Erfolge wurden eingehend beleuchtet. Außerdem stellte der Begleitausschuss erste Weichen für eine nächste Förderperiode nach 2020.

Zur Pressemitteilung

Die Sitzung des Begleitausschusses wurde mit einer Ortsführung durch Rheinfelden Aargau und Rheinfelden Baden eingeläutet. Stadtammann Franco Mazzi (Rheinfelden Aargau) und Oberbürgermeister Klaus Eberhardt (Rheinfelden Baden) präsentierten den Mitgliedern des Begleitausschusses die grenzüberschreitende kommunale Zusammenarbeit vor Ort.

Ein Schwerpunkt der Sitzung lag auf der Umsetzung des Förderprogramms zum aktuellen Stand: In der laufenden Periode wurden bisher 57 Projekte vom Lenkungsausschuss genehmigt. Auf EU-Seite wurden über 30 Mio. Euro an Fördermitteln (rund 76 Prozent der europäischen Fördermittel), auf Schweizer Seite bisher rund 6,4 Mio. Euro (55 Prozent der Schweizer Mittel) bewilligt. Das Fürstentum Liechtenstein steuerte bislang rund 700.000 Euro bei.

Ein weiterer Schwerpunkt lag in der Weichenstellung für eine künftige, sechste Periode des grenzüberschreitenden Förderprogramms. Der Begleitausschuss hat sich bereits jetzt in einer Resolution klar für die Fortsetzung des Programms in einer kommenden Förderperiode ab dem Jahr 2021 positioniert. Die Weiterführung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Programmgebiet ist von zentraler Bedeutung, um den Zusammenhalt und das Fortschreiten des Integrationsprozesses in Europa zu garantieren.

Im Rahmen der Sitzung verabschiedete  Herr Regierungspräsident Klaus Tappeser Herrn Abteilungspräsident Dr. Tobias Schneider nach 17 Jahren als Leiter der Verwaltungsbehörde des Interreg- Programms Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein. Er dankte ihm für seinen jahrelangen unermüdlichen Einsatz für die europäische Sache und wünschte seinem Nachfolger Alexander Wolny viel Erfolg und eine glückliche Hand.