Sie sind hier: Startseite / Aktuell / Mobility Choices App

Mobility Choices App

Als ein Ergebnis des Projekts Mobility Choices wurde die Mobility Choices App entwickelt, die seit Juni 2018 im Appstore und Playstore verfügbar ist.

Im Rahmen des Interreg-Projektes Mobility Choices wurde eine App entwickelt, die auf Wunsch Wege der User aufzeichnet und dabei

    • automatisch die verwendeten Verkehrsmittel für jeden Wegabschnitt erkennt,
    • den Weg nach den Kriterien Umwelt, Gesundheit, Kosten, Zeit analysiert und
    • alternative Verbindungen anzeigt, die den gewichteten Kriterien besser entsprechen;

den Usern Routen mit geeigneten Verkehrsmitteln anzeigt,

      • die nach den Präferenzen auf Basis der Kriterien Umwelt, Gesundheit, Kosten, Zeit bewertet werden,
      • als Alternativen für bereits zurückgelegte Wege oder
      • für die Planung neuer Wege.

    Der User kann dabei ein eigenes Profil erstellen, in dem er

    • seine bevorzugten Verkehrsmittel vorgibt und zusätzlich Kriterien vorgibt, die für die Routensuche berücksichtigt werden, z.B. Max. Anzahl Umsteigen, Max. Wartezeiten, max. Streckenlängen für Fußwege und Fahrradentfernungen
    • eigene Prioritäten für seine Wege vorgibt im Bezug auf Umwelt, Gesundheit, Kosten, Zeit, die für die Bewertung seiner Wege und die vorgeschlagenen Routen herangezogen werden.

    Die aufgezeichneten Wege können vom User editiert werden im Bezug auf die verwendeten Verkehrsmittel und Zwischenziele, die wiederum bei der Suche nach Alternativrouten berücksichtigt werden. Der User kann die Wege aufsplitten und abschließend beliebige (Teil-)Wege für Auswertungen durch am Projekt beteiligte Regionen oder Gemeinden freigeben. Dabei werden die Wegdaten anonymisiert und helfen mit, reale Verkehrsströme zu analysieren und die Verkehrsinfrastruktur zu verbessern.

    Die App kann daher z.B. verwendet werden für die Ermittlung von realen Bewegungsprofilen von Teilnehmern an Verkehrsbefragungen, ohne dass diese ihre Wege aus dem Gedächtnis oder aus persönlichen Aufzeichnungen heranziehen müssen, was erfahrungsgemäß zu einer gewissen Ungenauigkeit führt. Für die Auswertungen stehen damit die tatsächlichen Weginformationen mit allen Zwischenzielen, Umwegen, Start- End- und Wartezeiten, sowie den verwendeten Verkehrsmitteln für jeden Teilabschnitt zur Verfügung. Dadurch ist eine wesentlich präzisere Analyse des Verkehrsverhaltens möglich als mit herkömmlichen Mitteln.

    Die Vorteile für den User liegen darin, dass er sich über die App Routen mit den Verkehrsmitteln anzeigen lassen kann, die seinen Vorstellungen im Hinblick auf die in seinem Profil gewählten Kriterien Umwelt, Gesundheit, Kosten, Zeit am besten entsprechen. Die Funktionalität ist aktuell auf das Bodenseegebiet beschränkt; das Routing ist speziell auf das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel in der österreichischen und Schweizer Bodenseeregion abgestimmt.