Sie sind hier: Startseite / Projekte / Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Beschäftigung & Bildung / Forschungs- und Innovationsfähigkeit

Spezifisches Ziel 2: Steigerung der Forschungs- und Innovationsfähigkeit im Programmgebiet

Marssonina coronaria (ABH003)

Anliegen des Projektes ist die Charakterisierung des pilzlichen Erregers Marssonina coronaria mit dem Ziel, Prognose- und Bekämpfungsmöglichkeiten zu finden und zu optimieren.

Mehr…

Maßnahmenentwicklung gegen Kirschessigfliegenschäden (ABH013)

Das Projekt hat zum Ziel, Schutzmaßnahmen gegen Schäden der Kirschessigfliege zu entwickeln bzw. ihre Praxistauglichkeit zu überprüfen und zu verbessern. Die Kirschessigfliege besitzt ein sehr hohes Schadpotential. Um hohe wirtschaftliche Schäden zu vermeiden, müssen möglichst schnell geeignete Schutzstrategien und Informationssysteme entwickelt werden.

Mehr…

Modellanlagen für den integrierten Pflanzenschutz (ABH015)

Ziel des Projektes ist das Aufzeigen neuer Wege, wie die Produktion qualitativ hochstehender, gesunder und weitgehend rückstandsfreier Früchte bei messbar reduziertem Pflanzenschutzmitteleinsatz realisiert werden könnte. Die Obstbranche im Wirtschaftsraum Bodensee soll hierbei grenzüberschreitend eine Vorreiterrolle übernehmen. Sie ist damit aufgefordert, sich in einem Markt mit sinkenden Preisen und großen wirtschaftlichen Risiken durch umweltschonende, innovative und ökonomische Projektionsweisen unter Beibehaltung der hohen inneren und äußeren Fruchtqualität zu profilieren.

Mehr…

Bestimmungssystem Lagerschäden (ABH022)

Nachernteverluste stellen sowohl ein globales als auch regionales Problem in der Wertschöpfungskette von Agrarprodukten dar. Dabei werden entsprechende Schäden vor allem physiologisch oder parasitär bedingt verursacht. Die große Angebotspalette an Obstarten sowie –sorten auf dem Markt erfordert eine produktspezifische Handhabung der Früchte nach der Ernte. Da auftretende Lagerschäden zu einem großen Anteil durch unsachgemäßes “Handling“ der Früchte verursacht bzw. gefördert werden, sind Fachkenntnisse der beteiligten Akteure zu Ursachen von Lagerschäden sowie zu deren Vermeidung von entscheidender Bedeutung.

Mehr…

DiagNet (ABH029)

Das DiagNet-Projekt zielt auf die gemeinsame Entwicklung und Anwendung neuer diagnostischer Verfahren in der internationalen Bodenseeregion als ländlicher Raum. Für viele Erkrankungen bzw. Infektionen fehlen Tests, um zu einer sofortigen, gezielten Therapie zu kommen (z. B. für Krebserkrankungen und multiresistente Erreger). Die aufwendigen Tests werden bisher nur in speziellen Zentren (häufig Universitätskliniken) durchgeführt. Für die Patienten ist die Durchführung dieser diagnostischen Tests somit mit einem hohen Aufwand und Kosten für die Terminabstimmung und Anreise verbunden. Die anschließende Therapie erfolgt meist wieder beim (Haus-) Arzt vor Ort und somit zeitlich verzögert.

Mehr…

IBH-Lab KMUdigital-Management (ABH042)

Digitalisierung ist kein neues Phänomen, sondern findet, getrieben von Hochtechnologie-Anbietern, weltweit agierenden Großunternehmen und wissenschaftlichen Einrichtungen bereits in vielen Bereichen des Lebens statt. Der innovative Charakter des beantragten IBH-Labs besteht darin, die um den See vorhandene Expertise zu bündeln, um die Chancen und Auswirkungen für die wichtigsten Unternehmen der Region, den Mittelstand, ganzheitlich zu untersuchen.

Mehr…

IBH-Lab KMUdigital DigiNav (ABH044)

Industrie 2025 – Digitalisierung – Industrie 4.0; die Begriffe werden sowohl in den Ländern als auch länder-übergreifend unterschiedlich genutzt. Gerade für KMU-Vertreter ist es herausfordernd sich in der Begriffsbandbreite zu orientieren, unternehmensspezifisch relevante Aspekte zu identifizieren und anschliessend mit dem eigenen Geschäft in Bezug zu setzen.

Mehr…

IBH-Lab KMUdigital i4Production (ABH045)

Ziel ist die Entwicklung und Simulation einer vernetzten Prozesslandkarte 4.0 – d.h. ein Business-Eco-System – im Bodenseeraum. Innerhalb dieser Prozesslandkarte können vielfältige Teilaspekte realisiert werden. Sie beinhalten jeweils die Zusammenführung der technischen mit den wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Fragestellungen. Die digitale Prozesskette soll einerseits hinsichtlich der Ausbildung junger Studierender und Berufstätiger zur Entwicklung neuer Prozessabläufe und Geschäftsmodelle dienen, andererseits bei Vertretern von regionalen KMU Verständnis für die sich ergebende Chancen und Risiken wecken und sie wissenschaftlich begleiten und fördern.

Mehr…

Bodenseemittelstand 4.0 (ABH051)

Die industrielle Digitalisierung führt zu radikalen Umwälzungen von Geschäftsmodellen und Prozessketten, die gerade klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) vor sehr große Herausforderungen stellen. Auf der anderen Seite schafft die Digitalisierung für die Unternehmen ein enormes Potenzial, welches betrachtet und erschlossen werden sollte, um die nachhaltige Transformation in neue Geschäftsmodelle und Prozessketten zu fördern.

Mehr…

Digital Transformation Guide (ABH070)

Die Industrielandschaft der Bodenseeregion ist durch eine Vielzahl an hoch spezialisierten Technologieunternehmen, größtenteils KMU, geprägt, die in ihrem jeweiligen Marktsegment oft weltweit zu den führenden Unternehmen zählen. Die Dynamik ihrer global vernetzten Märkte fordert von ihnen das Kerngeschäft effizient zu optimieren (Exploitation) und GLEICHZEITIG radikale, zukunftsfähige Innovationen umzusetzen (Exploration). Nur wenn dies gelingt, kann die Wettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen nachhaltig erhalten werden.

Mehr…