Sie sind hier: Startseite / Projekte / Verwaltungs-zusammenarbeit & bürgerschaftliches Engagement / Verbesserung der institutionellen Zusammenarbeit

Spezifisches Ziel 8: Verbesserung der institutionellen Zusammenarbeit im Programmgebiet

Geschäftsstelle Hochrheinkommission (ABH006)

Bisher gab es keinen Prozesstreiber für potenzielle Interreg-Projekte am Hochrhein. Die HRK hat daher für eine kurze Zeit einen entsprechenden, zeitlich befristeten Versuch für einen Interreg-Prozesstreiber unternommen. Nach den positiven Erfahrungen dieser Testphase soll nun ein Interreg-Prozesstreiber auf Dauer etabliert werden, um vermehrt Interreg-Projekte in die Region zu holen, damit die Zahl der insitutionellen Kooperationen steigt und ein Zusammenwachsen des Raumes über die EU-Außengrenze hinweg gefördert wird.

Mehr…

Digitale Pflanzenschutzmittelübernahme (ABH009)

Auch wenn es sowohl international als auch innerhalb der EU immer mehr einheitliche Bezeichnungen für das Gleiche gibt, gibt es trotzdem für verschiedene Bereiche noch immer viele unterschiedliche Begriffe. Egal, ob es sich dabei um Bezeichnungen von Obstsorten, Wachstumsstadien oder um andere Fachausdrücke handelt. Weiters gibt es trotz EU noch relativ viele länderspezifische Unterschiede was die rechtliche Situation in Bezug auf Pflanzenschutz betrifft. Diese Unterschiede spiegeln sich in gewisser Weise auch in den Pflanzenschutzmittellisten wieder.

Mehr…

Neugestaltung Klein-Venedig (ABH016)

Bei Klein-Venedig handelt es sich um ein zentrumsnahes Gebiet im Grenzbereich zwischen Konstanz und Kreuzlingen. Das Gebiet schließt unmittelbar an den Bodensee an. Auf deutscher Seite befindet sich neben dem Aquarium des Sea-Life-Centers ein rudimentär gestalteter, geschotterter Festplatz. Die Schweizer Seite umfasst die Veranstaltungs- und Sporthalle „Bodensee-Arena“ inklusive großem Parkplatz sowie Freiluft-Sportanlagen mit Fußballplätzen und Beachvolleyballfeldern. Getrennt werden beide Bereiche durch die Landesgrenze. Eine kohärente gestalterische Verbindung, beispielsweise im Sinne einer Seepromenade, fehlt.

Mehr…

Demografie-Netzwerk (ABH018)

Der demografische Wandel stellt eine Herausforderung dar, die nicht vor den Landesgrenzen halt macht. Auf den Gebieten aller Projektteilnehmer ist – ohne Zuzüge von außen – eine Abnahme der Bevölkerung bereits jetzt zu beobachten und für die Zukunft in noch ausgeprägterer Weise zu erwarten. Die verbleibende Bevölkerung wird älter und durch den Zuzug von Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit ausländischen Wurzeln heterogener. Für die Gebietskörperschaften gilt es zu reagieren: Teils müssen Infrastrukturen zusammengelegt werden, teils müssen sie – wie in der Altenpflege – auch erweitert werden. Die Sicherung der Attraktivität von Standorten wird zur Gewinnung dringend benötigter Fachkräfte zudem immer wichtiger. Auch die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements verstärkt sich durch Veränderung bei der Daseinsvorsorge durch die Gebietskörperschaften.

Mehr…

Grenzüberschreitende Verkehrsverbesserungen (ABH024)

Obwohl die Kernstädte Konstanz und Kreuzlingen de facto zusammengewachsen sind und sich sowohl die schweizerische als auch die deutsche Raumentwicklungsstrategie am Agglomerationsgedanken orientieren, sind die Entwicklungsräume innerhalb und rund um beide Städte derzeit wenig aufeinander abgestimmt und schlecht verknüpft. Die Landesgrenze hat gerade im grenzüberschreitenden Verkehr immer noch eine Trennfunktion.

Mehr…

IBK-Kompetenzzentrum (ABH025)

Die Potenziale des Grenzraums lassen sich nur über Governance-Strukturen, die in der Lage sind, eine Vielzahl von Akteuren über Landesgrenzen und staatliche Ebenen einzubinden, über alle Bereiche hinweg und dauerhaft in Wert setzen. Dazu müssen Plattformen geschaffen werden, um Strategien der territorialen Entwicklung grenzüberschreitend abzustimmen. Weiter bedarf es Koordinations- und Unterstützungsstrukturen für die Zusammenarbeit und die Umsetzung gemeinsamer Massnahmen.

Mehr…

KIG – Kinder im seelischen Gleichgewicht (ABH030)

Psychische Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen sind häufige Phänomene - national und international: nach dem Kinder- und Jugendgesundheitssurvey des Robert Koch-Instituts (KiGSS) zeigen ca. 20% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland Verhaltensauffälligkeiten. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht in psychischen Erkrankungen eine neue wesentliche Herausforderung für den Arbeitsmarkt, denn sie verursachen ein geringeres Angebot an Arbeitskräften, höhere Arbeitslosigkeit, verringerte Arbeitsproduktivität und hohe Gesundheits- und Sozialkosten.

Mehr…

Vierländerregion Bodensee (ABH031)

Zur Entwicklung der Bodenseeregion ist eine Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie eine Vernetzung aller Lebens- und Arbeitsbereiche erforderlich. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Handlungsfelder Politik, Arbeitsmarkt & Fachkräftesicherung, Ansiedlung & Investition, Wissenstransfer & Clusterbildung, Standortpositionierung & -marketing sowie auf die Kommunikation der Potenziale und Etablierung als grenzüberschreitendem metropolitanen Verflechtungsraum gelegt.

Mehr…