IBH Living Lab "Active & Assisted Living", Abbau von AAL-Barrieren (ABH041)

Dieses Einzelprojekt schafft die Rahmenbindungen für AAL-Vorhaben im Bodenseeraum. Es werden theoretische und methodische Grundlagen erstellt, Testwohnungen geschaffen, Testpersonen gewonnen, Technologien sowie Dienstleistungen systematisiert und Voraussetzungen zu deren Implementierung aufgezeigt, Geschäftsmodelle entwickelt und Möglichkeiten für den Wissenstransfer demonstriert. Die Informationen stehen der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und so lange wie möglich im eigenen Zuhause zu bleiben ist für Menschen mit Unterstützungsbedarf oder ältere Personen besonders wertvoll. Die alltäglichen Aufgaben können mit steigendem Alter bzw. steigendem Unterstützungsbedarf trotz der Hilfe professioneller und informeller Pflegepersonen (wie z.B. Familienangehörigen) schnell zur Herausforderung werden. An dieser Stelle setzt das IBH Living Lab "Active and Assisted Living" an. Das Ziel in diesem Forschungs- und Innovationsnetzwerk aus einer Vielzahl von Hochschulen und Praxispartnern aus der Bodenseeregion ist, es "Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben" zu entwickeln, unter realen Bedingungen im Alltag einzusetzen und zu testen. Im IBH-Living Lab nutzen Personen mit beginnendem oder bereits eingetretenem Unterstützungsbedarf verschiedene AAL-Produkte. Im Gegenzug berichten sie und auch Angehörige oder Betreuungspersonen im Pflegeheim über ihre Erfahrungen mit den Produkten. Diese Erfahrungen fließen dann z.B. in die Weiterentwicklung von Produkten ein, in den Aufbau von Servicedienstleistungen im Bereich AAL oder in die Entwicklung von Strategien, wie AAL-Produkte am besten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten. Das Teilprojekt „Abbau von AAL-Barrieren“ beschäftigt sich insbesondere mit dem Abbau von individuellen, gesellschaftlichen, sozialen oder ökonomischen Bedenken und Barrieren gegenüber der Nutzung solcher Technologien.

 

  Projekttitel

IBH Living Lab AAL "Active & Assisted Living", Abbau von AAL-Barrieren

Website http://www.living-lab-aal.info/
Projektzeitraum 01.11.2016 - 31.10.2020

Kofinanzierungssatz

 

EU: 70,00%

CH: 50,00% 

Beteiligte Länder

D, AT, CH

 

Leadpartner

Fachhochschule Vorarlberg GmbH
UCT Research
Hochschulstraße 1
6850 Dornbirn
Österreich

Projektpartner

  • Hochschule Furtwangen (D)
  • Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten (D)
  • Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung (D)
  • Duale Hochschule Baden-Württemberg Ravensburg (D)
  • Hochschule Ravensburg-Weingarten (D)
  • Hochschule Reutlingen (D)
  • Eberhard Karls Universität Tübingen (D)
  • Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e.V., Stuttgart (D)
  • KUNDO Home Solutions GmbH,  St. Georgen (D)
  • Bruderhaus Diakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg (D)
  • Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH (D)
  • Sozialdienste Götzis GmbH, Götzis (AT)
  • Benevit Pflegemanagement & Consulting GmbH (AT)
  • Fachhochschule St. Gallen (CH)
  • Kalaidos Fachhochschule Zürich (CH)
  • Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CH)
  • Nestor Intl. Corp. AG, Appenzell (CH)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kosten

Förderung

EU: € 1.406.520,15
€ 984.564,10
Schweiz: € 426.740,00

€ 213.370,00

Fürstentum Liechtenstein:

€ 0,00

€ 0,00
Gesamt: € 1.833.260,15 € 1.197.934,10