IBH-Lab Living Lab Active and Assisted Living - Technik im Quartier (ABH067)

Durch die im Rahmen dieses Einzelprojektes initiierten Maßnahmen werden Quartiere nachhaltig dazu befähigt, technische Lösungen für die Bürgerbeteiligung bei der häuslichen Versorgung älterer Menschen einzusetzen und bedarfsgerechten Technikeinsatz durch ältere Menschen zu fördern. Es werden Handlungsempfehlungen entwickelt, die eine breite und länderübergreifende Übertragung der Erfahrungen auf andere Kommunen im Bodenseeraum ermöglichen.

Ein selbstbestimmtes Leben führen zu können und so lange wie möglich im eigenen Zuhause zu bleiben ist für Menschen mit Unterstützungsbedarf oder ältere Personen besonders wertvoll. Die alltäglichen Aufgaben können mit steigendem Alter bzw. steigendem Unterstützungsbedarf trotz der Hilfe professioneller und informeller Pflegepersonen (wie z.B. Familienangehörigen) schnell zur Herausforderung werden. An dieser Stelle setzt das IBH Living Lab "Active and Assisted Living" an. Das Ziel in diesem Forschungs- und Innovationsnetzwerk aus einer Vielzahl von Hochschulen und Praxispartnern aus der Bodenseeregion ist, es "Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben" zu entwickeln, unter realen Bedingungen im Alltag einzusetzen und zu testen. Im IBH-Living Lab nutzen Personen mit beginnendem oder bereits eingetretenem Unterstützungsbedarf verschiedene AAL-Produkte. Im Gegenzug berichten sie und auch Angehörige oder Betreuungspersonen im Pflegeheim über ihre Erfahrungen mit den Produkten. Diese Erfahrungen fließen dann z.B. in die Weiterentwicklung von Produkten ein, in den Aufbau von Servicedienstleistungen im Bereich AAL oder in die Entwicklung von Strategien, wie AAL-Produkte am besten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden könnten. Im Teilprojekt "Technik im Quartier" werden Handlungsempfehlungen entwickelt, wie die Entwicklungen von Quartieren in Kommunen der Bodenseeregion und technische Assistenzsysteme wechselseitig voneinander profitieren. Da nachhaltige Quartiersentwicklung nur in langfristigen Prozessen entstehen kann, bieten gerade bereits stärker bürgerschaftlich mobilisierte Quartiere hier besonderes Potenzial innerhalb der begrenzten Projektlaufzeit die Integration sicherzustellen. Explizit wird – als USP – mit Quartieren kooperiert, die bereits fortgeschrittene Quartiersentwicklungs- und Mobilisierungsprozesse durchlaufen haben. Durch die im Rahmen des Projektes initiierten Maßnahmen werden die beteiligten Quartiere nachhaltig dazu befähigt, technische Lösungen zur Unterstützung ihrer Arbeit einzusetzen und bedarfsgerechten Technikeinsatz durch BürgerInnen im Quartier zu fördern.

 

  Projekttitel

IBH-Lab Living Lab Active and Assisted Living - Technische Assistenz in sozialraumorientierten Engangement- und Versorgungskonzepten - Technik im Quartier
Website http://www.living-lab-aal.info/
Projektzeitraum 01.03.2018 - 31.10.2020

Kofinanzierungssatz

EU: 70,00 %

CH: 50,00%

Beteiligte Länder

DE, AT, CH
   
   

 

Leadpartner

Hochschule Furtwangen (HFU)
Institut Mensch, Technik, Teilhabe
Robert-Gerwig-Platz 1
78120 Furtwangen
Deutschland

Projektpartner

  • Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (CH)
  • Kalaidos Fachhochschule Zürich (CH)
  • Fachhochschule Vorarlberg (AT)
  • Fachhochschule St. Gallen (CH)
  • Belvita AG (CH)
  • Sozialdienste Götzis GmbH (AT)
  • Stadt Frauenfeld (CH)
     
 

Kosten

Förderung

EU:

€ 160.879,34

€ 112.615,53
Schweiz:

€ 343.639,43

€ 171.819,70
Fürstentum Liechtenstein: € 0,00 € 0,00
Gesamt: € 504.518,77 € 284.435,23