Kleingewässer (ABH004)

Paradiese schaffen für Vögel, Kröten, Libellen und Co. Kleingewässer sind als Habitate und Trittsteinbiotope und durch ihre positiven Auswirkungen im Umkreis von mehreren Kilometern wichtige Elemente zur Förderung und Erhaltung der Biodiversität. In der Bodenseeregion sollen mindestens 60 Kleingewässer entstehen oder renaturiert werden. Durch gemeinsam entwickelte Umweltbildungsmaßnahmen wird die Bevölkerung für diese wichtigen Lebensräume sensibilisiert und die Akzeptanz gesteigert.

Seit 2015 arbeiten zehn Partner rund um den Bodensee zusammen, um die schöne Bodenseelandschaft auch für Amphibien noch reizvoller zu machen. Jahr für Jahr kommen viele Feriengäste an den Bodensee, um die Schönheit und den Abwechslungsreichtum der Landschaft zu genießen. Doch leider bietet die zunehmend durch den Menschen geprägte Kulturlandschaft immer weniger Lebensräume für Amphibien und andere Tierarten. Da die für die Tiere wichtigen Kleinstrukturen von Natur aus immer wieder verloren gehen, müssen im Gegenzug auch immer wieder neue entstehen. Die dafür notwendige natürliche Dynamik ist jedoch in Mitteleuropa nur noch sehr selten vorhanden.

Die Partnerorganisationen aus ehrenamtlichem Naturschutz und Kommunen haben es sich daher zur Aufgabe gemacht, einen konkreten Beitrag zur Schaffung solcher Lebensräume zu leisten. Zum einen wurden rund 70 neue Klein- und Kleinstgewässer angelegt. Zum anderen wurde etwa die gleiche Anzahl an verlandeten oder verbuschten Gewässern renaturiert und aufgewertet. Diese neuen Juwele in unserer Bodenseelandschaft sind lebenswerter Wohnraum oder Feriendomizil für viele Pflanzen und Tiere, die darauf angewiesen sind.

Damit auch über den Projektzeitraum hinaus die Voraussetzungen für Kleingewässer erhalten und verbessert werden können, haben sich die Partnerorganisationen intensiv untereinander ausgetauscht und weitergebildet. Welche Erfahrungen wurden gesammelt, welche Methoden funktionieren am besten und welche innovativen Ansätze sind erfolgversprechend? Bei gemeinsamen Arbeitstreffen und Exkursionen konnten sich alle Teilnehmer*innen ein konkretes Bild der Maßnahmen für Kleingewässer machen und ihr Wissen kontinuierlich vermehren.

Die Schaffung geeigneter Landschaftsstrukturen ist wichtig. Daneben haben jedoch auch die die Rahmenbedingungen in unserer Gesellschaft und die Wertschätzung dieser Lebensräume in der Bevölkerung einen großen Einfluss auf die Erhaltung lebensnotwendiger Strukturen für die Amphibien. Getreu dem Motto „Nur was man kennt das liebt und schützt man“ war es im Projekt ein wichtiges Anliegen, den Menschen rund um den Bodensee die Wichtigkeit und Schönheit dieser kleinen aquatischen Lebensräume näher zu bringen.

Bei weit über 100 Veranstaltungen wie Exkursionen, Gewässerführungen oder Gewässer-Rallyes konnten insbesondere Kinder und Jugendliche aber auch Familien und interessierte Erwachsene an das Thema herangeführt werden. Mit fast 80 Veröffentlichungen in Printmedien und insbesondere durch den Projektfilm, der auf den Homepages der Partner und bei Youtube veröffentlich ist, wurden weitere Menschen über das Projekt und die Besonderheit dieser Lebensräume informiert und hoffentlich ein bisschen begeistert. Drei Projektpartner haben umfangreiche Medien zur Umweltbildung entwickelt, die auf der Homepage der Bodensee-Stiftung kostenlos zur Verfügung stehen. Die zahlreichen Artensteckbriefe können im Unterricht oder in der Umweltbildung sowie für Pressemitteilungen genutzt werden. Die eigens entwickelte Gewässer-Rallye ist auf die Gegebenheiten an jedem Kleingewässer individualisierbar und daher ideal für die Umweltbildung am Kleingewässer vor der Haustür.

Alle diese Maßnahmen wirken weit über das im Mai 2019 abgeschlossene Projekt hinaus und können so ihre Wirkung noch lange entfalten.

 

  Projekttitel

Kleingewässer für die Bodenseeregion - Netzwerk für Artenvielfalt und Umweltbildung

Website http://www.bodensee-stiftung.org/projekte/projekt-natur-und-gewaesserschutz/kleingewaesser-fuer-die-bodenseeregion/
Projektzeitraum 01.06.2015 - 30.05.2019

Kofinanzierungssatz

 

EU: 60,00%

CH: 40,00%

Beteiligte Länder

DE, CH, AT
   
   

 

Leadpartner

Bodensee-Stiftung
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell
Deutschland

Projektpartner

  • Heinz-Sielmann-Stiftung (DE)
  • BUND Regionalverband Bodensee-Oberschwaben (DE)
  • Gemeindeverwaltungsverband Donaueschingen (DE)
  • Landratsamt Bodenseekreis (DE)
  • BUND Naturschutz in Bayern e.V. (DE)
  • Naturschutzbund Vorarlberg (AT)
  • Naturschutzverein Rheindelta (AT)
  • Stadt Friedrichshafen (DE)
  • Pro Natura Thurgau (CH)



 

 

 

 

 

 

Kosten

Förderung

EU: € 777.823,49 € 466.694,08
Schweiz: € 61.686,50
€ 24.674,60
Fürstentum Liechtenstein: € 0,00 € 0,00
Gesamt: € 839.509,99 € 491.368,68