Mobility Choices (ABH049)

Das Projekt wird einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung der nachhaltigen und „sanften“ Mobilität im Bodenseeraum liefern, indem es empirisch untersucht, welche Maßnahmen tatsächlich Verhaltensänderungen herbeiführen. Zentrales Ergebnis ist eine kostenlos zu verwendende, auf Smartphones basierende Anwendung (App), die auf das Angebot der öffentlichen Verkehrsmittel in der grenzüberschreitenden Bodenseeregion abgestimmt ist und sich an individuelle Präferenzen der Nutzer anpassen lässt.

Ergänzt wird die App durch eine Auswertungsmöglichkeit, die beteiligten (z.B. kommunalen) Stellen behilflich ist, um maßgeschneiderte und zeitlich befristetet Auswertungen der Verkehrsströme auf Basis der teilnehmenden (oder kurzfristig aktivierbaren) App-Nutzer durchführen zu können.

Die über die Anwendungen gesammelten und anonymisierten Daten können verwendet werden

  • für unmittelbares Feedback an die Anwender, um diese zur Veränderung ihres Verkehrsverhaltens auf Basis ihrer eigenen Präferenzen anzuregen,
  • für die Analyse von Verkehrsströmen, v.a. bezüglich beobachtbarer Veränderungen und Trends (auch ohne Repräsentativität für die Gesamtbevölkerung relevant) unter Berücksichtigung von nahezu Echtzeitdaten,
  • zum Ermitteln des Verkehrsverhaltens in den untersuchten Regionen,
  • zur Optimierung vorhandener öffentlicher Verkehrsangebote,
  • zur Evaluation von Maßnahmen im Verkehrsbereich mit einer unmittelbaren Rückkopplungsmöglichkeit,
  • zur städtebaulichen Planung (z.B. Zugang zu öffentlichen Gebäuden, Einkaufsmöglichkeiten, Dienstleistungen, Wohngebieten),
  • um die Präferenzen und Ansprechrate bestimmter Zielgruppen, wie beispielsweise Pendler, besser kennenzulernen.

Zudem stehen Nudging-Maßnahmen in der Diskussion (beim Nudging werden sanfte „Stupser“ – vom Englischen „to nudge“ – eingesetzt, um Menschen in eine gewünschte Richtung zu bewegen, ohne sie durch Sanktionen oder Verbote zu bevormunden.) Dabei geht es darum, herauszufinden, welche begleitenden Maßnahmen bei welchen Zielgruppen unter welchen Rahmenbedingungen geeignet sind, das Verkehrsverhalten zu beeinflussen.

 

  Projekttitel

Mobility Choices - "Stupser für nachhaltige Mobilität"

Website

www.mobility-choices.org

Projektzeitraum 01.04.2016 - 30.06.2019

Kofinanzierungssatz

EU: 60,00%

CH: 35,00%

Beteiligte Länder

AT, CH
   
   

 

Leadpartner

Fachhochschule Vorarlberg GmbH
Hochschulstraße 1
6850 Dornbirn
Österreich

Projektpartner

  • FHS St. Gallen (CH)
  • Kairos - Wirkungsforschung & Entwicklungs gGmbH (AT)

 

 

 

 

 

 

 

Kosten

Förderung

EU: € 237.870,00
€ 142.722,00
Schweiz: € 235.587,15 € 82.455,50
Fürstentum Liechtenstein: € 0,00 € 0,00
Gesamt: € 473.457,15 € 225.177,50