Vernetzung von Sporttrainern und Sportverbänden (ABH084)

Im Rahmen des Projektes soll die partnerschaftliche Vernetzung von Trainern und Verbänden entwickelt bzw. ausgebaut werden, dass einerseits die Qualität der Arbeit (bessere Ausbildung, Know how-Übertrag, stärkere Trainingsgruppen, ...) gesteigert wird und sich andererseits eine Verfestigung der Kultur der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einstellt, die über die bisherige punktuelle Zusammenarbeit hinausgeht.

Diejenigen Trainer, die in der Nachwuchsarbeit auf Vereinsebene tätig sind, arbeiten überwiegend im Ehrenamt bzw. für kleine Anerkennungsbeiträge. Der Transfer von aktuellem Know-how stellt die hauptamtlich Tätigen – gerade im Bodenseeraum – vor große Herausforderungen. Die Anzahl und Bandbreite der angebotenen Weiterbildungen im Bodenseeraum ist zu niedrig – ein Hauptgrund dafür ist, dass die Nachfrage durch die Beschränkung der Teilnehmer auf ein einziges Land nicht für ein breit aufgestelltes, differenziertes Angebot ausreicht. Dafür soll durch die Erstellung eines koordinierten, grenzüberschreitenden Fortbildungsangebots Abhilfe geschaffen werden – durch die wechselseitige Kommunikation des Angebots sollen die notwendigen Mindestteilnehmerzahlen erreicht werden.

 

Die wichtige Aufgabe der Trainer findet in breiteren Bevölkerungsschichten kaum Anerkennung. Der Aufwand in der Aus- und Weiterbildung, die geringen Verdienstmöglichkeiten und die fehlende Anerkennung führen dazu, dass Trainer-Nachwuchs äußerst schwer zu rekrutieren und weiterzuentwickeln ist. Mit einer jährlichen Leuchtturmveranstaltung soll einerseits dem Vernetzungs- und Fortbildungsgedanken Rechnung getragen werden, andererseits soll mit einer hochwertigen Veranstaltung im Rahmen eines Sportsymposiums ein öffentlichkeitswirksames Signal für die Aufgabe der Trainer gesetzt werden.

 

Trainingsgruppen von Sportverbänden (d.h. z.B. Landeskadergruppen in einer spezifischen Sportart) arbeiten weitestgehend für sich alleine. Abwechslung und Durchmischung in Trainingsgruppen fördern die Leistungsentwicklung – Trainingspartner, die man zu gut kennt, setzen keine Entwicklungsreize mehr. Trainingsgemeinschaften fördern die Leistungsentwicklung und bieten Potential für Aufwandsminderungen (z.B. durch gemeinsame Anreisen zu Wettkämpfen und Trainingslagern). Auf Augenhöhe zusammenarbeitende Trainer fördern den Blick über den Tellerrand hinaus und bieten Impulse für die jeweils eigene Weiterentwicklung. Für die Hebung dieses Potentials ist eine systematische Vernetzung in den jeweiligen Sportarten nötig. Sportverbände aus den beteiligten Ländern arbeiten zusammen und treffen sich regelmäßig bei gemeinsamen Maßnahmen. Bislang arbeiteten Trainer und Verbände im Trainings- und Wettkampfbetrieb abgesehen von äußerst punktuellen gemeinsamen Maßnahmen für sich alleine.
 

 Projekttitel

Vernetzung von Sporttrainern und Sportverbänden am Bodensee
Website  
Projektzeitraum 01.05.2018-31.12.2020

Kofinanzierungssatz

EU: 60,00 %

Beteiligte Länder

D, AT
   
   

 

Leadpartner

Olympiazentrum Vorarlberg GmbH
Höchster Straße 82
6850 Dornbirn
Österreich

 Projektpartner

  • Landessportverband Baden-Württemberg e.V.
  • Liechtenstein Olympic Committee



 

 

 

 

 

 

Kosten

Förderung

EU: € 429.410,40
€ 257.646,24
Schweiz: € 0,00
€ 0,00
Fürstentum Liechtenstein: € 0,00 € 0,00
Gesamt: € 429.410,40 € 257.646,24