Projektdatenbank

Krisenbewältigungskapazitäten (ABH099)

Das Ziel des Projekts liegt in der Verbesserung der Kooperation zwischen Behörden und Einsatzorganisationen, indem mit verschiedenen Praxispartnern aus der Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein-Region ein gemeinsames, länderübergreifendes Evaluationsinstrument zur einheitlichen Leistungsbewertung grenzübergreifender Maßnahmen zur Krisenbewältigung entwickelt und deren Praxistauglichkeit überprüft wird.

3Welten-Card (ABH092)

Die beiden deutschen Landkreise Schwarzwald-Baar-Kreis und Waldshut wollen gemeinsam mit dem Schweizer Projektpartner Kanton Schaffhausen, vertreten durch Schaffhauserland Tourismus, und dem assoziierten Partner Landkreis Konstanz eine umlagefinanzierte Mehrwert-Gästekarte einführen. Ziel ist es, die touristische Attraktivität der Region zu steigern und Freizeit- sowie Übernachtungsangebote zu bündeln und dem Gast auf einer Karte kostenfrei zugänglich zu machen.

Bodenseegärten - Schulgärten (ABH091)

Ziel des Projektes ist es, Kindern den achtsamen Umgang mit unserer Natur nahe zu bringen und sie für ihr Erwachsenensein auf grüne Themen zu sensibilisieren. Dabei soll das Verständnis für den Anbau und den Einsatz von regionalen Lebensmitteln gefördert werden. Zudem wird eine Plattform für die Zusammenarbeit von Schulgärten (neuen und bestehenden) über die Landesgrenzen hinweg gebildet und institutionalisiert.

Naturpark 2.0 (ABH090)

Das Ziel des Projektes besteht in der Intensivierung und Verstetigung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, insbesondere der Institutionen, in den Aufgabenbereichen der Umweltbildung und der Besucherlenkung.

AMIGO (ABH089)

Ziel von AMIGO ist es, Pendlerinnen und Pendler zum Umstieg auf gesunde und umweltfreundliche Mobilität zu bewegen. Der Arbeitsweg soll gleichsam zum „Fitnessstudio“ werden. Die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter soll verbessert und eine Entlastung im motorisierten Pendlerverkehr erreicht werden. Darüber hinaus sollen Synergien und Kooperationen zwischen Programmen des Betrieblichen Mobilitäts- und Gesundheitsmanagements intensiviert werden. Vor allem aber auch die grenzüberschreitende Kooperation von Institutionen und Einrichtungen, die sich mit diesen Themen befassen.

Smart Government (ABH088)

Neun Städte bzw. Gemeinden und vier Hochschulen rund um den Bodensee haben sich zusammengefunden, um mit der «Smart Government Akademie Bodensee» eine Plattform für den systematischen Austausch von Wissen und Erfahrungen zu intelligent vernetztem Verwaltungshandeln bereitzustellen. Jede der neun Projektpartnerstädte und -gemeinden beteiligt sich mit zumindest einem Projekt aus dem Themenfeld «Smart Government», dessen Verlauf von Konzeption bis Umsetzung während der Projektlaufzeit von 3 Jahren durch vier Forschungsinstitute aus der Bodenseeregion begleitet, wissenschaftlich reflektiert und dokumentiert wird. Ziel ist es, sowohl den Projektbeteiligten als auch der breiten Öffentlichkeit einen kompakten Überblick, unter anderem in Form von Praxisberichten über die Erfahrungen in den einzelnen Smart Government Projekten zu geben.

Klimaanpassung DACH+ (ABH087)

Ziel des Projektes ist die Erarbeitung von grenzüberschreitenden Übersichten zum Klimawandel und der Betroffenheiten und Sensitivitäten der Nutzungen von Natur und Landschaft gegenüber den Klimaveränderungen im DACH+ Raum. Zusammen mit den Beispielregionen Region Hochrhein-Bodensee (D), Land Vorarlberg (A) sowie den Kantonen St. Gallen und Schaffhausen (CH) werden konkrete Vorschläge für die Raumplanung zur Klimaanpassung entwickelt und Best-Practice Beispiele für einzelne Handlungsfelder aufgezeigt. Durch das Vorhaben wird eine grenzüberschreitende Diskussion der Thematik gefördert.

PUR (ABH086)

Die Altenpflege gehört zu einer der wichtigsten Aufgaben unserer Gesellschaft. Nicht zuletzt die demografische und gesundheitliche Entwicklung stellt einen kompletten Berufsstand vor neue Herausforderungen. In diesem Projekt möchten wir daher herausfinden inwiefern man Pflegekräfte, durch die Übernahme von repetitiven Aufgaben, entlasten kann, damit sie noch mehr Zeit für die Bewohner*innen haben.

wohngesund (ABH085)

Ziel des Projektes ist es, die erhobenen länderspezifischen Unterschiede in den Standards für gesunde und ökologische Wohnbauten sichtbar zu machen, sie zu verstehen und den Akteuren im Wirtschaftsraum Bodensee weiterzugeben. Sofern möglich, sollen die Vorgaben und Gebäudelabels harmonisiert werden, um die breite Umsetzung von schadstoffarmen Innenräumen im Wohnbau in der Region zu vereinfachen.

Vernetzung von Sporttrainern und Sportverbänden (ABH084)

Im Rahmen des Projektes soll die partnerschaftliche Vernetzung von Trainern und Verbänden entwickelt bzw. ausgebaut werden, dass einerseits die Qualität der Arbeit (bessere Ausbildung, Know how-Übertrag, stärkere Trainingsgruppen, ...) gesteigert wird und sich andererseits eine Verfestigung der Kultur der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit einstellt, die über die bisherige punktuelle Zusammenarbeit hinausgeht.

Bürger-Bienen-Biodiversität (ABH083)

Ziel des Projekts ist die Steigerung des grenzüberschreitenden ehrenamtlichen Engagements für blütenbesuchende Insekten. Hierzu wird eine Gemeinschaft von 60-80 ehrenamtlich aktiven „BlühbotschafterInnen“ aufgebaut, die in ihrem Lebensumfeld – sei es in der Nachbarschaft oder in der Gemeinde vor Ort – konkrete Aktvitäten für Biene, Schmetterling & Co anstoßen.

Neue Geschäftsmodelle mit 3D-Druck (ABH081)

Additive Fertigung, auch bekannt als 3D-Druck, hat das Potenzial internationale Wertschöpfungs- und Lieferketten grundlegend zu verändern. Neue Geschäftsmodelle zeichnen sich mit Chancen für die Grenzregion Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein ab. Im neu gestarteten und von Interreg geförderten Projekt geht es darum, lokale KMU dabei zu unterstützen, sich an dem neu entstehenden, globalen Markt erfolgreich zu beteiligen.

Design-Spaces (ABH080)

Bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit zweier Hochschulinstitute, der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften und der Hochschule Furtwangen im Verbund mit assoziierten Industriepartnern steht die Weiterentwicklung von wissenschaftlich fundierten Design Spaces im Fokus. Konkret geht es um die Weiterentwicklung einer Methode zur Erhöhung der Robustheit und Lebensdauer von industriell gefertigten Sensoren und Aktoren. Durch die Zusammenführung ihrer komplementären Kompetenz- und Anwendungsfelder soll das Projekt für die beteiligten Institute verbesserte Wettbewerbspositionen und damit verbesserte Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen. Beide Institute sehen das geplante Projekt als Beginn einer langfristigen Partnerschaft. Den assoziierten Firmen soll anhand von Machbarkeitsstudien das Potential der Design Space Methode aufgezeigt werden, um sie dann in Folgeprojekten mit den jeweiligen Firmen individuell anzuwenden.

DenkRaum Bodensee (ABH079)

DenkRaum Bodensee ist ein unabhängiger wissenschaftlicher Think Tank, der in einer gesamthaften und interdisziplinären Sichtweise Impulse für die zukunftsfähige wirtschaftliche, räumliche, gesellschaftliche und politische Entwicklung der Bodenseeregion setzt. DenkRaum Bodensee gibt Denkanstösse, fördert den öffentlichen Diskurs zu relevanten Themen der zukünftigen Entwicklung der Bodenseeregion und zeigt konkreten Handlungsbedarf auf. Er verbindet dabei Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft über Grenzen hinweg und leistet einen Beitrag zum Wissensraum Bodensee.

Place Branding (ABH078)

Ziel des Projekts ist es, einen Beitrag zur Verbesserung der Fachkräfte-Problematik in den beteiligten Regionen zu leisten. Entsprechende Fachkräfte sollen durch eine gezieltere inhaltliche und multimediale Kommunikation besser erreicht, sensibilisiert und schließlich für den Arbeitsmarkt der Region gewonnen werden.

Museumsschiffe (ABH077)

Im Rahmen des Projekts soll die Zusammenarbeit der Museumsschiffe (MS Österreich und Hohentwiel) und die Vernetzung der Institutionen rund um den Bodensee, welche die technische und gesellschaftliche Blütezeit (20er-30er Jahre des letzten Jahrhunderts) der Region widerspiegeln, entwickelt bzw. ausgebaut werden. Die Museumsschiffe wirken identitätsstiftend, stellen ein Alleinstellungsmerkmal der Region dar und sind in der Lage, ein Bindeglied (logistisch und organisatorisch) zwischen den Kulturstätten und Traditionsunternehmen rund um den Bodensee zu sein. Gegenstand und erwartetes Ergebnis des Projekts ist die Restaurierung der MS Österreich, die Entwicklung einer Servicestruktur für die beiden Museumsschiffe sowie die Vernetzung mit den Anbietern regionalen Kulturgutes rund um den Bodensee.

Umweltfreundlich mobil (ABH074)

Ziel des Projektes „Umweltfreundlich mobil am Hochrhein“ ist es, mehr Menschen den Umstieg auf Zweiräder und den ÖV zu ermöglichen, so dass die Zielgruppe der Pendler und Touristen auf das eigne Auto verzichten können. Dazu sollen die Lücken in den Mobilitätsketten durch den Ausbau der Zweiradmobilität geschlossen werden. Das Herstellen einer attraktiven, sicheren und schnellen Pendlerroute von Bahnhof Bad Säckingen zum Bahnhof Stein und ins Arbeitsgebiet Sisslerfeld und die Erhöhung der Abstellmöglichkeiten für eigene Fahrräder an den Bahnhöfen in Bad Säckingen und Stein als auch im Gewerbegebiet Sisslerfeld führen zu einer Reduzierung der Belastung aus dem ruhenden Verkehr und der Verkehrsbelastung aus dem MIV.

IBH-Lab Seamless Learning - CMAN (ABH073)

Brüche zwischen Theorie und Praxis sind insbesondere im Mathematikunterricht keine Seltenheit. Das Projekt zielt darauf, diese Brüche durch reale Anwendungssituationen am Beispiel von Crowd Management, d.h. der Bewegung von Menschenmassen, mit Hilfe von Computersimulationen zu überwinden.

IBH-Lab Seamless Learning - BILESA (ABH072)

Das Projekt hat zum Ziel, die Brüche innerhalb des Mathematikstudiums mithilfe einer Smartphone-App zu überwinden. Bildverarbeitung und mathematische Grundlagen sind Schlüsseltechnologien der Automatisierung und Digitalisierung.